Freude über Kleinspielfeld

Erstellt von Holger Bicker (Vorsitzender) | | Aktuelles (Freundeskreis)

Geschafft! Am 14. September 2012 wurde das Kunststoff-Kleinspielfeld vor der Aula unserer Schule seiner Bestimmung übergeben - und gleichzeitig dem Schulträger, Vulkaneifelkreis, "geschenkt."

Doch der Reihe nach: Der Freundeskreis ist bei diesem Projekt als Bauherr aufgetreten, nachdem der Kreis die Wiese vor der Aula zum Ausbau frei gegeben hatte. Ende April begannen die Bauarbeiten, und an 22 Samstagen haben Lehrer, Eltern und Schüler die notwendigen Arbeiten in Eigenleistung soweit vorangetrieben, dass die Fachfirmen am Ende den Sportbelag aufbringen konnten. 5.720 freiwillige Arbeitsstunden wurden investiert, ehe Schulleiter C. Susewind im Namen des Freundeskreises und der Schule Landrat Heinz Onnertz den Platz symbolisch übergab.

Für das Kleinspielfeld waren 60.000 Euro zu finanzieren - hier gab es einen Landeszuschuss von 18.000 €, der Rest wurde durch Spenden (ca. 30.000 €) und Eigenleistungen (ca. 12.000 €) aufgebracht. Als Teilprojekt ohne öffentlichen Zuschuss wurden gleichzeitig Weitsprunganlage und ein 6 m hoher Ballfangzaun mit 15.000 € gebaut und finanziert. Hier konnten wir u.a. auf Erlöse aus einem Sponsorlauf und einen Gewinn beim Wettbewerb des Gerolsteiner Brunnens (Team-mit-Stern) in Höhe von 5.000 € zurückgreifen.

Ohne die Spendenbereitschaft vieler Firmen, Organisationen und Privatpersonen hätten diese Projekte nicht realisiert werden können. Genauso wichtig waren die Arbeitsleistungen, die von einer großen Anzahl Freiwilliger (Eltern, Lehrer, Schüler) bei Wind und Wetter geleistet wurden. Trotz der zum Teil harten Arbeit herrschte dabei eine sehr gute Stimmung  - im Bewusstsein,  etwas Außergewöhnliches auf die Beine zu stellen.

Aus der Vielzahl der Helfer möchten wir drei Personen hervorheben: Einmal Kurt Rollmann, Vorstandsmitglied und Mitglied im Schulelternbeirat, der als Baufachmann das gesamte Projekt minutiös plante und dafür sorgte, dass immer Materialien und notwendigen  Maschinen vor Ort waren. Ohne ihn und sein Fachwissen hätten wir das nie geschafft. Ebenso hat Hermann Krämer-Eis, seit langen Jahren Sportlehrer und Vorsitzender der Fachkonferenz Sport riesigen Anteil am Erfolg. Es gelang ihm immer wieder, seine Kollegen und die Schüler zu motivieren, mit anzupacken - wobei er gerade hier immer Vorbild war. Die Idee zu diesem Projekt geht auf ihn zurück, und ihm ist zu danken, dass er nie nachgelassen und das Projekt voran getrieben hat. Nicht zuletzt hat Hubert Eiden, StD im "Unruhestand" sehr viel Zeit und Engagement in das Projekt gesteckt und in unzähligen Arbeitsstunden den finanziellen Rahmen organisiert und fachmännisch verwaltet. In seiner Funktion als zweiter Vorsitzender des Freundeskreises ,mit seinen kommunalpolitischen Kenntnissen und Verbindungen war er die ideale Besetzung für das TMG.

Fazit: Der Bau des Feldes ist Resultat einer riesigen Kraftanstrengung, auf die wir als Bauherr wirklich stolz sind. Es ist eine Freude, zu sehen, wie der Platz angenommen wird - bis 16 Uhr durch die schulische Nutzung und darüber hinaus von Kindern und Jugendlichen aus der Umgebung. Und was das Beste ist: Man geht durchaus pfleglich mit der schönen Anlage um - wir hoffen, das bleibt so.

Der Freundeskreis dankt allen Beteiligten ganz herzlich für die Mitwirkung an der Verwirklichung unserer Vision!